top of page

Viele Zivilisationskrankheiten beruhen auf einer schlechten Ernährung. Ausgewogenes und gesundes Essen sowie eine gute Darmgesundheit ist daher die beste Prävention.

80 % unserer Abwehrzellen befinden sich  im Darm. Da ist es nicht verwunderlich, dass  mit einer gestörten Darmflora die Infektanfälligkeit steigt , Nahrungsmittelunverträglichkeiten entstehen und bestehende Allergien immer schlimmer werden. 

Der Begriff Mikrobiom bezeichnet die Gesamtheit der Mikroben, die den Menschen besiedeln. Lange Zeit wurden Bakterien nur mit Krankheit in Verbindung gebracht. Heute weiss man, dass nur ein Bruchteil der Bakterienarten pathogen (krank machend) sind. Stattdessen ermöglichen sie sogar lebensnotwendige Funktionen im menschlichen Körper. Ein intaktes Mikrobiom spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Es sorgt unter anderem für eine gute und geregelte Verdauung, es schützt uns vor Diabetes, Allergien, Herz-Kreislauf- und Darmerkrankungen.

Tatsächlich können die Bakterien unseres Mikrobioms sogar helfen, Übergewicht abzubauen, indem sie den Stoffwechsel ankurbeln und den Blutzuckerspiegel senken. Den Darmbakterien kommt dabei eine Vielzahl an Funktionen zu. 

Unser Mikrobiom kann jedoch aus dem Gleichgewicht geraten. Durch Stress, ungünstigen Ernährungsgewohnheiten, Medikamente, Schlafmangel, Umweltfaktoren kann es zu einer Verschiebung der angesiedelten Darmbakterien kommen (Dysbiose). Dies kann zu Infektanfälligkeit, Verdauungsbeschwerden und Nahrungsmittel-unverträglichkeiten führen. 

Durch unsere Ernährungsweise können wir unser Mikrobiom - und somit unsere Gesundheit - nachhaltig beeinflussen. 

Mit einer pflanzenbasierten, ausgewogenen Ernährung mit viel Gemüse, Ballaststoffen, gesunden Fetten und Proteinen, sowie Prä- und probiotischen Lebensmitteln füttern wir unsere Darmbakterien und fördern somit unser Wohlbefinden.

Das Mikrobiom - unsere Helfer im Darm
Darmgesundheit
bottom of page